DSA 4 - Träume von Krieg

  • Hallo zusammen,


    ich reise auch mal wieder zur rechten Zeit im guten alten Ulm und packe in meinen Koffer ein eigenes DSA-Abenteuer, welches am Rande der Warunkei in den Trollzacken zu einer Zeit spielt, als die schwarzen Lande noch so hießen:


    Zitat

    Der Frühling beginnt. Und das heißt in den Trollzacken, dass sich die Armeen wieder bewegen können und die Grenze zum Feindesland sich wieder verschieben könnte. Die Charaktere werden damit beauftragt nach einer Festung zu sehen, von der die letzten Nachrichten ausgeblieben sind, und stolpern in einen Alptraum hinein.


    System: DSA 4.1 (aber Charaktere anderer Editionen bringen wir schon unter)
    Beginn: Samstag, etwa gegen Abend
    Dauer: ca. 6 Std. (so etwa 2 von mir, ihr macht den Rest)
    Anforderungen an die Charaktere: nicht allzu exotisch, das Wohl des Reiches im Auge habend, Erfahrungsniveau ist mir egal
    Spielstil: Drama, ein wenig Grusel, und auch etwas Kampf


    Bis Samstag!

    Life is a Journey across a narrow bridge, the Sirat, "Paradise on my right, Hell on my left, and the Angel of Death behind". -- O.C. Bible

  • Hoi!


    Nimmst Du Voranmeldungen hier entgegen?
    Wenn ja wollt ich mich hiermit anmelden.

    Plewe
    ------
    Alle Fehler, die man hat, sind verzeihlicher als die Mittel, welche man anwendet, um sie zu verbergen.
    François de La Rochefoucauld (1613-80)

  • Ich notier euch schonmal. Genaue Zeit usw. sprechen wir dann morgen nochmal ab.


    Die Dauer fällt mir sehr schwer einzuschätzen. Meines Erachtens ist der Plot eher kurz, aber wer weiß, was ihr daraus macht...


    Honigmet: Sehr gut! Hast du deinen "Nicht schon wieder eine Globule"-Magier noch? Blotgrim Ottanson, war der das? Der würde gut reinpassen, aber diesmal nicht wegen Globule. Erklär ich dann.


    Ich freu mich!

    Life is a Journey across a narrow bridge, the Sirat, "Paradise on my right, Hell on my left, and the Angel of Death behind". -- O.C. Bible

  • Sehr schön, vielen Dank! Und Blotgrim Ottanson lebt noch, in der Tat, bring ich mit.
    Für den Rest: Er ist viel weniger lästig als Schlomm, aber dafür viel verschrobener ^^
    Und wenn wir zeitlich flexibel ist, ist das nicht schlecht, dann passt noch ein
    nettes Nachmittagsabenteuer rein und man kann nachher rüberwechseln,
    bis nachher also :-)

  • Hallo!


    Nochmals vielen Dank das Du uns vorgesehen hattest. Leider hat es nicht geklappt.


    Vielleicht wäre nächstes mal eine "feste" Startzeit doch besser :|

    Plewe
    ------
    Alle Fehler, die man hat, sind verzeihlicher als die Mittel, welche man anwendet, um sie zu verbergen.
    François de La Rochefoucauld (1613-80)

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!